Newsletter 05/2018

von Alexander Lauber

Liebe Mitglieder,

 

gerne möchten wir Sie in diesem Newsletter über Alexanders Besuch in Madina informieren. Außerdem laden wir Sie herzlich ein, am ersten Adventswochenende an unserem Stand beim Bruchsaler Weihnachtsmarkt vorbeizukommen.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an der gemeinnützigen Hütte II am ersten Dezemberwochenende in Bruchsal (30. Nov. – 02. Dez. 2018). Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten, freuen wir uns über Ihre Nachricht. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Im vergangenen August war Alexander für vier Tage am Waisenhaus in Madina. Neben viel gemeinsamer Zeit mit den Kindern hat er ausführliche Gespräche mit Herrn Bangura geführt: über abgeschlossene und aktuelle Projekte, die schwierige Situation im Land allgemein und am Waisenhaus im Speziellen.

 

Auf dem „Human-Development-Index“ 2018 auf Rang 184 (von 189 Ländern) innerhalb der Rubrik „geringe menschliche Entwicklung “ aufgeführt, haben die Menschen in Sierra Leone nach der Ebola-Krise und der Erdrutschkatastrophe weiterhin nicht zu einem annähernd normalen Leben zurückgefunden. Unser aktuelles Projekt „Rice for Independency“ setzt an der schwierigen Ernährungssituation im Land und am Waisenhaus an. Mit der Rekultivierung der zum Waisenhaus gehörenden Reisfarm wollen wir gemeinsam mit der Familie Bangura Subsistenzwirtschaft fördern. Unser Ziel ist es, damit die Möglichkeit zu schaffen, innerhalb von rund zwei Jahren, selbständig genügend Reis zu produzieren, damit kein importierter Reis mehr hinzugekauft werden muss.

 

Während seines Besuchs am Waisenhaus fuhr Alexander dann auch mit Herrn Bangura zur etwa eineinhalb Stunden entfernten Reisfarm, wo sie zusammen mit einem Arbeiter einen Fluss, der in der Regenzeit am Zugang zur Reisfarm entsteht, durchqueren mussten. Nach wenigen Metern Fußweg erreichten die drei die Reisfarm und Alexander bekam den aktuellen Stand des Reisanbauzyklus erklärt und gezeigt, wo überall der Reis wächst und wie groß das Feld ist (Bilder auf der Projektseite).

 

Diese schöne gemeinsame Zeit, in der große Wiedersehensfreude herrschte, verging wie im Flug und nach wenigen Tagen ging es für Alexander schon wieder zurück in die Hauptstadt.

 

Wir freuen uns über ein Treffen am Weihnachtsmarkt und verbleiben
mit freundlichen Grüßen

 

Ihr Förderverein

Zurück